Gemeinde Zetel

Hauptinhalt

Sie sind hier:

BAföG - Schüler/-innen und Studierende

Ansprechpartner/in beim Landkreis Friesland
Frau G. Horn
Amt / Bereich
Fachbereich Soziales und Senioren
Fachbereich Soziales und Senioren, Zimmer 2 // EG
Schlosserplatz 3
26441 Jever
Telefon: 04461 919-6041
Telefax: 04461 919-7730
E-Mail:
Herr J. Tjardes
Amt / Bereich
Fachbereich Soziales und Senioren
Fachbereich Soziales und Senioren, Zimmer 2 // EG
Schlosserplatz 3
26441 Jever
Telefon: 04461 919-6040
Telefax: 04461 919-7730
E-Mail:

Allgemeine Informationen

AKTUELLES

BAföG-Antrag kann jetzt online gestellt werden

Die mit dem 1. August 2016 in Kraft getretene letzte Stufe der BAföG-Reform bringt zahlreiche Verbesserungen: Mehr BAföG für mehr Schüler und Studierende, eine höhere Nebenverdienstgrenze, höhere Kinderzuschläge und mehr. Hinzu kommt eine wichtige Vereinfachung bei der Antragstellung selbst: Schüler und Studierende können den Antrag endlich online stellen!

Das Portal ist erreichbar unter dieser Adresse: https://bafoeg-niedersachsen.de

Je nachdem, ob man einen kompletten Antrag für sich selbst stellen möchte, nur einzelne Formulare einreichen, weil sich zum Beispiel etwas an den Einkommensverhältnissen geändert hat, oder die Eltern das für sie relevante Formblatt ausfüllen möchten, stellt das Portal die passenden Formulare bereit. Außerdem wird während der Eingabe überprüft, ob alle nötigen Felder ausgefüllt sind. Zuletzt wird eine Checkliste mit den zusätzlich einzureichenden Unterlagen erstellt.

Da der Antrag persönlich gestellt werden muss, ist eine eindeutige Identifizierung notwendig. Hierzu wird das DE-Mail-Verfahren angewendet: Um den Antrag direkt online versenden zu können, benötigt der Antragsteller / die Antragstellerin also eine eigene DE-Mailadresse. Aber auch für all jene, die dieses System nicht nutzen, stellt das neue Portal eine große Vereinfachung dar, denn der fertig ausgefüllte Antrag kann aus dem Portal als PDF abgespeichert und anschließend unterschrieben wieder eingescannt und per normaler E-Mail ans Studentenwerk gesendet werden. Natürlich können die Papiere auch auf dem althergebrachten Postweg oder per Fax verschickt werden.

ALLGEMEINES

Ziel der Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist es, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Schul- bzw. Hochschulausbildung zu absolvieren, die ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht.

Ausbildungsförderung erhalten neben Deutschen auch Ausländer/innen. Die konkreten Voraussetzungen für eine Gleichstellung hängen von ihrem jeweiligen Status ab. Eine weitere persönliche Voraussetzung für den Anspruch auf Ausbildungsförderung nach dem BAföG ist in der Regel ein Höchstalter von 29 Jahren, bei der überwiegenden Anzahl der Masterstudiengänge ein Höchstalter von 34 Jahren.

Studierende erhalten bei nachgewiesenem Bedarf ab Beginn der Ausbildung, jedoch nicht für Zeiten vor Antragstellung, Förderung in Form eines Zuschusses (50 %) und eines zinslosen Darlehens (50 %).

Schüler/Innen erhalten die Förderung in Form eines Zuschusses (100%).

Der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Das zinslose Staatsdarlehen wird später in niedrigen Raten zurückgezahlt, wobei niemand, egal wie hoch die Ausbildungsförderung insgesamt war, mehr als 10.000 Euro Staatsdarlehen zurückzahlen muss.

Die Höhe der Förderung hängt im Falle der Bedürftigkeit vom Einkommen und Vermögen der Studierenden oder Schüler und - da die Förderung grundsätzlich familienabhängig erfolgt - vom Einkommen der Eltern und des Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartners ab. Soweit im Gesetz festgelegte Freibeträge überstiegen werden, wird dies auf den jeweiligen Bedarfssatz angerechnet und verringert den Förderungsbetrag entsprechend.
Bei Verzögerung der Aufnahme oder der Durchführung des Studiums sowie dem Wechsel von Studiengängen sollte unbedingt das zuständige Studentenwerk konsultiert werden.
In Niedersachsen wird die Ausbildung an Berufsakademien nicht gefördert.
Weitere umfassende Informationen zum BAföG hält das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf seinen Internetseiten (http://bafög.de) bereit, insbesondere zu den Förderungsvoraussetzungen, den im Rahmen der Antragstellung auszufüllenden Formblättern und den zuständigen Ämtern für Ausbildungsförderung.

An wen muss ich mich wenden?

Zuständig für die Förderung von Schülerinnen und Schülern an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sind die Ämter für Ausbildungsförderung bei der Stadt-/Kreisverwaltung am Wohnort der Eltern (http://bafög.de/de/487.php).

Beim Landkreis Friesland ist die zuständige Stelle der Fachbereich "Soziales und Senioren" (Anschrift siehe unten).

Gleiches trifft auch auf Nachfragen, Ergänzungen oder Änderungen zum gestellten bzw. bewilligten Antrag zu.

Für Auszubildende an Abendgymnasien, Kollegs, Höheren Fachschulen und Akademien ist das Amt für Ausbildungsförderung zuständig, in dessen Bezirk sich die Ausbildungsstätte befindet.

Für Studierende ist in der Regel das Studentenwerk der Hochschule zuständig ist, an welcher der Studierende immatrikuliert ist. In Niedersachsen gibt es Studentenwerke in Braunschweig, Göttingen, Hannover, Oldenburg und Osnabrück.

Wer Auslands-BAföG beantragen will, wendet sich an die Ämter, die für bestimmte Staaten zuständig sind.
Das Team Ausbildungsförderung der Region Hannover ist zuständig für alle Studierenden, die in den Benelux-Ländern oder in Asien studieren.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Der Antrag muss bei der zuständigen Stelle schriftlich gestellt werden. Dies kann auch erst einmal formlos erfolgen. Für die zur Feststellung des Anspruchs erforderlichen Angaben müssen aber bundeseinheitliche Formblätter verwendet werden. Die Formblätter werden von den Ämtern für Ausbildungsförderung bei den Studentenwerken bereit gehalten und liegen auch auf den Internetseiten des BMBF ausdruckbar vor (http://bafög.de/de/432.php).

Die Antragsformulare können Sie auch direkt beim Landkreis Friesland in Jever (siehe unten) und bei den Städten und Gemeinden, mit Ausnahme der Stadt Jever, erhalten.

Den Antragsunterlagen sind in der Regel die nachfolgend aufgeführten Nachweise beizufügen:

  • Einkommensnachweise der Eltern
  • Steuerbescheid vom vorletzten Kalenderjahr /Arbeitslosenbescheid
  • Wenn kein Steuerbescheid vorhanden ist:
  • Lohnsteuerkarte vom vorletzten Kalenderjahr (bis 2010)
  • Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung / Bescheinigung des zuständigen Finanzamts zum steuerfreien Jahresbetrag (ab 2011)
Welche Fristen muss ich beachten?

BAföG wird frühestens von Beginn des Monats geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, jedoch erst, wenn auch ein Antrag gestellt wurde. Der Erstantrag sollte deshalb sofort nach der Zulassung zum Studium oder Erteilung der Aufnahmebestätigung durch die Schule gestellt werden. Die Ausbildungsförderung wird in der Regel für einen Zeitraum von zwölf Monaten bewilligt.
Zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes sollte der Weiterförderungsantrag gestellt werden, spätestens jedoch im Monat nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Für Fragen steht auch eine kostenfreie Hotline zur Verfügung, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Deutschen Studentenwerk eingerichtet hat. Die BAföG-Hotline ist unter der Nummer 0800-223 63 41 montags bis freitags von 8 - 20 Uhr zu erreichen.

Unterstützende Institutionen

Zusätzliche Informationen:

Informationen zum sogenannten Aufstiegs-BAföG, bisher  Meister-BAföG genannt (Leistungen nach dem "AFBG") erhalten Sie bei der für Niedersachsen zuständigen N-Bank (siehe unten stehender Link).

Auskünfte hierzu erhalten Sie auch beim örtllich zuständigen Amt für Ausbildungsförderung.

ZURÜCK

Infobereich

Logo Zetel/Szczyrk © Einheitsgemeinde Zetel

Termine

Dienstleistungen A-Z

#A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Freibad
Öffnungszeiten Kontakt Aktuelle Meldungen