Gemeinde Zetel

Hauptinhalt

Sie sind hier:

Fahrlehrer- und Fahrschulerlaubnisse

Ansprechpartner/in beim Landkreis Friesland
Frau J. Wilhelms
Straßenverkehrsamt, Zimmer 25 // EG
Am Bullhamm 13
26441 Jever
Telefon: 04461 919-8720
Telefax: 04461 919-8328
E-Mail:

Allgemeine Informationen

Der Landkreis Friesland ist zuständige Erlaubnis- und Aufsichtsbehörde in seinem Gebiet (außer Städte Varel und Schortens, die selber zuständig sind) bezüglich der Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer sowie Fahrschulen und überwacht insbesondere die ordnungsgemäße Ausbildung der Fahrschülerinnen und Fahrschüler.

Wer Fahrschülerinnen und Fahrschüler ausbildet, benötigt eine Fahrlehrerlaubnis.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis, bei der kreisfreien Stadt, der großen selbständigen Stadt und der selbständigen Gemeinde.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Wer Fahrschülerinnen und Fahrschüler ausbildet, benötigt eine Fahrlehrerlaubnis.

Welche Unterlagen benötige ich?

  1. schriftlicher Antrag (formlos) incl. Angabe für welche Klasse von Kraftfahrzeugen die Fahrlehrerlaubnis erworben werden soll.
  2. Amtlicher Nachweis über Ort und Zeit der Geburt
  3. Lebenslauf
  4. ein Zeugnis oder ein Gutachten über die Erfüllung der von Bewerbern um eine Fahrerlaubnis der Klasse C1 geforderten Anforderungen an die körperliche und geistige Eignung
    und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über die Erfüllung der von Bewerbern um eine Fahrerlaubnis der Klasse C geforderten Anforderungen an das Sehvermögen, die bei Antragstellung nicht älter als ein Jahr sind.

    Der Nachweis zu Nummer 4 kann auch durch einen Führerschein mit den gültigen und nach dem 31. Dezember 1998 erworbenen Fahrerlaubnisklassen der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D oder DE erbracht werden.
  5. eine Ablichtung des nach dem 1. Januar 1999 ausgestellten Kartenführerscheins; sie muss amtlich beglaubigt sein, wenn der Führerschein nicht zur Einsichtnahme vorgelegt wird.
  6. Nachweis über den Vorbesitz der Klasse die erteilt werden soll (mindestens drei Jahren bei der Fahrerlaubnis der Klasse B und, sofern die Fahrlehrerlaubnis zusätzlich für die Klasse A, CE oder DE erteilt werden soll, jeweils auch zwei Jahre die Fahrerlaubnis der Klasse A2, CE oder D)
  7. Nachweis über die Vorbildung (Schulabschlusszeugnis sowie Gesellenbrief)
  8. Bescheinigung über Teilnahme an einem Lehrgang (nicht bei Umschreibung Dienst-Fahrlehrerlaubnis)
  9. Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (zu beantragen über die Wohnortgemeinde). – Das Führungszeugnis darf nicht älter als drei Monate sein.
  10. Auskunft aus dem Fahreignungsregister

  11. Ablichtung des Dienst-Fahrlehrerscheines; amtliche Beglaubigung erforderlich, wenn der Fahrlehrerschein nicht zur Einsichtnahme vorgelegt wird (ausschließlich bei Umschreibung Dienst-Fahrlehrerlaubnis)

Einer Fahrschulerlaubnis bedarf derjenige, der als selbständige Fahrlehrerin / selbständiger Fahrlehrer Fahrschülerinnen und Fahrschüler ausbildet oder durch von ihr/ihm beschäftigte Fahrlehrerin / Fahrlehrer ausbilden lässt.

Welche Unterlagen benötige ich?

  1. schriftlicher Antrag (formlos) Angabe für welche Klasse von Kraftfahrzeugen die Fahrschulerlaubnis erteilt werden soll
  2. Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (zu beantragen über die Wohnortgemeinde). – Das Führungszeugnis darf nicht älter als drei Monate sein.
  3. amtlich beglaubigte Abschrift oder Ablichtung des Fahrlehrerscheines
  4. Unterlagen über die Tätigkeit als Fahrlehrerin/Fahrlehrer
  5. Bescheinigung des Trägers über die erfolgreiche Lehrgangsteilnahme an einem fahrschulbetriebswirtschaftlichen Lehrgang von mindestens 70 Unterrichtseinheiten zu 45 Minuten.
  6. Erklärung, ob und von welcher Behörde bereits eine Fahrschulerlaubnis erteilt worden ist
  7. maßstabsgerechter Plan der Unterrichtsräume mit Angaben über ihre Ausstattung
  8. Erklärung, dass die vorgeschriebenen Lehrmittel zur Verfügung stehen
  9. Aufstellung über Anzahl und Art der für die Fahrausbildung in der betreffenden Fahrerlaubnisklasse bestimmten Lehrfahrzeuge
Welche Gebühren fallen an?

Die Fahrlehrerprüfung wird von einem eigens eingerichteten Prüfungsausschuss abgenommen. Die Prüfgebühr zuzüglich eventueller Prüfer-Reisekosten kann hier nicht verbindlich angegeben werden.

  • Gebühr für die Erteilung einer befristeten Fahrlehrerlaubnis: 40,90 Euro
  • Gebühr für Erweiterungen auf unbefristete Fahrlehrerlaubnis: 40,90 Euro
Welche Fristen muss ich beachten?

Die Dauer der Fahrlehrerausbildung beträgt

  • für BewerberInnen um die Fahrlehrerlaubnis der Klasse BE fünfeinhalb Monate in einer Fahrlehrerausbildungsstätte und viereinhalb Monate in einer Ausbildungsfahrschule
  • für BewerberInnen um die Fahrlehrerlaubnis der Klasse A zusätzlich einen Monat in einer Fahrlehrerausbildungsstätte
  • für BewerberInnen um die Fahrlehrerlaubnis der Klasse CE oder DE zusätzlich zwei Monate in einer Fahrlehrerausbildungsstätte
    (Besitzt die Bewerberin / der Bewerber für die Klasse DE die Fahrlehrerlaubnis der Klasse CE, so verkürzt sich die Ausbildungsdauer um einen Monat; dieses gilt auch bei Vorbesitz der Klasse DE für die Erteilung der Fahrlehrerlaubnisklasse CE).

Die Ausbildung in der Fahrlehrerausbildungsstätte erfolgt in geschlossenen Kursen und darf, abgesehen von einer auf die Dauer der Ausbildung nicht anrechenbaren unterrichtsfreien Zeit bis zu einem Monat, nicht unterbrochen werden.

Was sollte ich noch wissen?

Bei Bewerberinnen/Bewerbern, die bereits im öffentlichen Dienst (Bundeswehr, Polizei) eine Fahrlehrerlaubnis erworben haben und eine zivile Fahrlehrerlaubnis anstreben, entfällt die Ablegung der Fahrlehrerprüfung. Diese Bewerberinnen/Bewerber haben neben den genannten Unterlagen einen Nachweis über den Besitz der Dienstfahrlehrerlaubnis (z. B. beglaubigte Kopie des Fahrlehrerscheins) dem Antrag beizufügen.

ZURÜCK

Infobereich

Logo Zetel/Szczyrk © Einheitsgemeinde Zetel

Termine

Dienstleistungen A-Z

#A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Freibad
Öffnungszeiten Kontakt Aktuelle Meldungen