Gemeinde Zetel

Hauptinhalt

Sie sind hier:

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis

Ansprechpartner/in beim Landkreis Friesland
Frau H. Brinkmann
Amt / Bereich
Fachbereich Straßenverkehr
Straßenverkehrsamt, Zimmer 16 // EG
Am Bullhamm 13
26441 Jever
Telefon: 04461 919-8760
Telefax: 04461 919-8800
E-Mail:


Aufgaben:
Sachbearbeiterin Führerscheinstelle

Frau M. Borchers
Amt / Bereich
Fachbereich Straßenverkehr
Straßenverkehrsamt, Zimmer 15 // EG
Am Bullhamm 13
26441 Jever
Telefon: 04461 919-8770
Telefax: 04461 919-8800
E-Mail:


Aufgaben:
Sachbearbeiterin Führerscheinstelle

Frau B. Koch
Amt / Bereich
Fachbereich Straßenverkehr
Straßenverkehrsamt, Zimmer 2 // EG
Am Bullhamm 13
26441 Jever
Telefon: 04461 919-8780
Telefax: 04461 919-8800
E-Mail:


Aufgaben:
Sachbearbeiterin Führerscheinstelle

Herr O. Saß
Amt / Bereich
Fachbereich Straßenverkehr
Straßenverkehrsamt, Zimmer 13 // EG
Am Bullhamm 13
26441 Jever
Telefon: 04461 919-8790
Telefax: 04461 919-8800
E-Mail:


Aufgaben:
Sachgebietsleiter Führerscheinstelle


Allgemeine Informationen

Inhaber einer gültigen und rechtmäßig erworbenen ausländischen Fahrerlaubnis dürfen im Umfang ihrer Berechtigung im Inland für die Dauer von 6 Monaten Kraftfahrzeuge führen, wenn sie keinen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland haben. Wenn im Anschluss weiterhin ein Kraftfahrzeug in Deutschland geführt werden soll, ist eine Umschreibung der Fahrberechtigung in eine deutsche Fahrerlaubnis erforderlich.

EU- oder EWR-Fahrerlaubnisse harmonisierter Fahrerlaubnisklassen bedürfen grundsätzlich keiner Umschreibung, sofern es sich nicht um befristete Fahrerlaubnisse handelt.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei den Führerscheinstellen des Landkreises oder der kreisfreien Stadt, in dem/der Sie Ihren Hauptwohnsitz haben.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Antragsformular mit freiwilligen Gesundheitsfragebogen
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • original Unterschrift auf bestimmtem Vordruck (bei Antragstellung)
  • neues Lichtbild (biometrisch), das den Bestimmungen der Passverordnung vom 19. Oktober 2007 (BGBl. I S. 2007, 2386) entspricht
  • original ausländischer Führerschein mit amtlicher Übersetzung

Eignungsnachweise:

  • für Klasse AM, A1, A2 (bis 35 kW), A, L, T, B, BE:
    • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe
    • Sehtestbescheinigung (Optiker oder Augenarzt)
  • für Klasse C1, C1E, C und CE:
    • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe,
    • augenärztliches Gutachten über die Untersuchung des Sehvermögens beziehungsweise Zeugnis eines Augenarztes gemäß § 12 Abs. 6 i.V.m. Anlage 6 Fahrerlaubnisverordnung (FeV). Dieses Gutachten können Sie von Ihrem Augenarzt oder von einem Betriebs- und Arbeitsmediziner erstellen lassen. Bei Antragstellung darf die Bescheinigung nicht älter als zwei Jahre sein
    • ärztliches Gutachten über die körperliche und geistige Eignung auf amtlichem Vordruck gemäß § 11 Abs. 9 i.V.m Anlage 5 FeV. Für diese Bescheinigung gibt es einen amtlichen Vordruck, über den die Ärzte im Regelfall verfügen. Sie können die Bescheinigung von jedem Arzt erstellen lassen. Bei Antragstellung darf die Bescheinigung nicht älter als ein Jahr sein
  • für Klasse D1, D1E, D und DE:
    • Nachweis über eine Schulung in Erster Hilfe
    • augenärztliches Gutachten über die Untersuchung des Sehvermögens beziehungsweise Zeugnis eines Augenarztes gemäß § 12 Abs. 6 i.V.m. Anlage 6 Fahrerlaubnisverordnung (FeV). Dieses Gutachten können Sie von Ihrem Augenarzt oder von einem Betriebs- und Arbeitsmediziner erstellen lassen. Bei Antragstellung darf die Bescheinigung nicht älter als zwei Jahre sein
    • ärztliches Gutachten über die körperliche und geistige Eignung auf amtlichem Vordruck gemäß § 11 Abs. 9 i.V.m Anlage 5 FeV. Für diese Bescheinigung gibt es einen amtlichen Vordruck, über den die Ärzte im Regelfall verfügen. Sie können die Bescheinigung von jedem Arzt erstellen lassen. Bei Antragstellung darf die Bescheinigung nicht älter als ein Jahr sein
    • leistungspsychologisches Gutachten nach § 11 Abs. 9 i.V.m Anlage 5 Nr. 2 FeV.
      Die leistungspsychologische Untersuchung beinhaltet beispielsweise eine Überprüfung der Belastbarkeit, Reaktionsfähigkeit, Orientierungsleistung und Konzentrationsfähigkeit. Der Nachweis über die Erfüllung dieser besonderen Anforderungen erfolgt durch ein betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder durch ein Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung. Bei Antragstellung darf die Bescheinigung nicht älter als ein Jahr sein.
    • Führungszeugnis der Belegart "0" (zu beantragen beim Einwohnermeldeamt der zuständigen Gemeinde- oder Stadtverwaltung)

Hinweis: Auch das ärztliche und augenärztliche Gutachten kann von einem Betriebs- oder Arbeitsmediziner erstellt werden, sodass man unter Umständen nur einen Termin vereinbaren muss.

Nach Antragseingang werden ggf. weitere Erklärungen/Unterlagen nachgefordert. Ebenso werden weitere noch durchzuführende Maßnahmen, insbesondere eine Begutachtung oder eine evtl. abzu-legende Prüfung, mitgeteilt.

Welche Gebühren fallen an?

Z. Z. 35,00 – 43,40 € - im Einzelfall können die Gebühren allerdings abweichen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Ausstellungsdauer des neuen Führerscheines hängt vom Einzelfall ab.

ZURÜCK

Infobereich

Logo Zetel/Szczyrk © Einheitsgemeinde Zetel

Termine

Dienstleistungen A-Z

#A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Freibad
Öffnungszeiten Kontakt Aktuelle Meldungen